Artikel: 0-2 Jahre
 

Hände waschen, Töpfchentraining & Co.

Wie wichtig sind Hygiene und Körperpflege bei Baby und Kleinkind? Ab wann sollte es aufs Töpfchen gehen oder die Zähne putzen? Lies dich schlau! 

Krabbelkinder sind neugierige kleine Forscher. Und wie Fährtenleser untersuchen sie Neuentdecktes mit allen Sinnen. Wie fühlt es sich an? Wie riecht es? Wie schmeckt es? Viele junge Eltern kriegen einen halben Herzinfarkt, wenn sie ihren Sprössling zum ersten Mal Sand schlucken oder den Windelinhalt untersuchen sehen. Doch wie in so vielen Bereichen der Kindeserziehung gilt auch hier: Keine Panik! Ein gesundes widerstandsfähiges Immunsystem bildet sich erst im Kontakt mit vielen verschiedenen Keimen. Hab ein wenig Vertrauen in das natürliche Verhalten deines Kindes. Das gilt auch für das Trockenwerden. Trockenwerden ist nämlich ein individueller Reifeprozess, den du auch mit einem disziplinierten Töpfchentraining (Link) nicht beschleunigen kannst. Das zeigen mittlerweile diverse Studien. Lass dich also nicht verrückt machen, von Nachbarn, Großmüttern oder anderen, die behaupten, ihr Kind wäre schon mit elf Monaten trocken gewesen. Wir haben dir zusammengestellt, worauf du in Sachen Sauberkeit beim Kind achten und was du vermeiden solltest.  

Sauberkeit beim Kind

Wie viel Sauberkeit braucht dein Kind?

Die wichtigste Hygieneregel ist für Kinder die gleiche wie für Erwachsene: Regelmäßig die Hände waschen, gründlich und mit Seife. Statt aggressiven, antibakteriellen Waschmitteln gib deinem Kind eine milde Waschlotion, die den natürlichen Schutzmantel der Haut erhält. Immer wenn dein Kind von draußen nach drinnen kommt, vor dem Essen und nach dem Toilettengang sollte es die Hände waschen. Tägliches Baden, Duschen oder Haarewaschen ist dagegen nicht erforderlich. Dieses Komplettprogramm reicht ein- bis zweimal in der Woche. Was dafür unbedingt zum festen Ritual der Körperpflege gehören sollte, ist zweimal täglich Gesicht, Genitalbereich und Zähne reinigen. Wisch das Gesicht dazu mit einem Lappen und warmen Wasser ab. Seife benötigst du nur, wenn dein Dreckspatz sich voll ins Zeug gelegt hat. Für den Genitalbereich verwende unbedingt einen separaten Lappen und achte darauf, nach dem Waschen alles sorgfältig abzutrocknen, um Wundstellen und Infektionen zu vermeiden. Zähneputzen fängt schon ganz früh an, im ersten Schritt mit einem Zahnputz-Fingerling. Sobald die ersten Zähnchen draußen sind, solltest du mindestens zweimal am Tag Zähneputzen, idealerweise nach jeder Mahlzeit. Um die Zähne gesund zu erhalten, achte außerdem auf zuckerfreie Getränke in der Nuckelflasche. Dein Kind will nicht Zähne putzen, Haare waschen und das alles? Dann biete ihm doch mal ein paar inspirierende Bücher zu dem Thema an! 

Pipi, Windeln, Töpfchen - Sauberkeitserziehung beim Kleinkind

Ein wenig Dreck im Mund hat noch keinem Kind geschadet. Im Gegenteil! Kontakt mit Erde, Sand und Schmutz trainiert effektiv das Immunsystem. Das sieht jedoch anders bei Tier-Fäkalien aus. Hier lauern fiese Erreger wie Spülwürmer oder Kokzidien. Daher achte auf eine Spielumgebung, die frei von Tier-Kot ist. Auch sollte dein Kind für das ausgiebige Spiel an der frischen Luft ausreichend gegen Tetanus geschützt sein. Was nun die eigenen Ausscheidungen deines Kindes angeht: Zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr kommt es nach Freud in die anale Phase. Es lernt seinen Schließmuskel zu kontrollieren und das bedeutet gleichzeitig einen Lust- und Machtgewinn. Spielt es mit seinem eigenen Kot, biete ihm alternativ Knete, Matsch und Fingerfarben an. Und für Töpfchen und Toilette ist dein Kind dann soweit, wenn es soweit ist. Dazu gehört sowohl eine physische als auch eine psychische Reife. Es muss den Harndrang oder das nahende große Geschäft bewusst wahrnehmen und es ankündigen können. Dein Kind sollte sich alleine die Hose herunter- und hochziehen und sich auf das Töpfchen oder die Toilette setzen können. Wenn die Zeit fürs Töpfchen (Link) gekommen ist, merkst du das an dem Interesse deines Kindes. Das kannst du durch entsprechende Kinderbücher dann super unterstützen.  

Sauberkeit beim Kind

Ist dein Kind ein kleiner Dreckspatz oder ein Reinlichkeitsfan? Welche Rolle spielt das Thema Sauberkeit in deiner Erziehung? Schreib uns einen Kommentar! 

Kommentar schreiben

Du bist nicht angemeldet! Melde dich jetzt an und du kannst sofort einen eigenen Kommentar verfassen.